Magazin

Wiederentdeckt: Die Zirbe

Die Zirbe (Pinus cembra) gehört zur großen botanischen Gattung der Kiefern. Sie ist in den westlichen Innenalpen auf 1400 bis ca 2500 m Seehöhe verbreitet, und oft mit der Lärche und Fichte vergesellschaftet. Sie wird im Durchschnitt 200 bis 400 Jahre alt. Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass sie bis zu 1200 Jahre erreichen könnte. Der Wuchs der Zirbe ist stark von den Witterungseinflüssen und Frost bis -40 °C geprägt. Alte Exemplare sind oft vom Wind zerzaust und durch Blitze und Schneebrüche deformiert. Das Höhenwachstum variiert je nach Standort, aber im Normalfall wird sie rund 25 Meter hoch.

Durch die nachhaltige Forstbewirtschaftung der Zirbe ergibt sich ein stetig steigender Baumbestand und eine ökologisch sinnvolle Verjüngung des hochwertigen Zirbenbaumes. Um bei diesen widrigen Lebensumständen bestehen zu können, braucht es eine ganz besondere Widerstandskraft. Diese Kraft kann die Zirbe bei der Verarbeitung mit Ihrem Holz und den darin enthaltenen ätherischen Ölen auch an uns weitergeben. Die Lebenskraft der Zirbe gilt z.B. in Tirol schon seit vielen Jahrhunderten als gesichertes Wissen. Frisch geschlagenes Zirbenholz kann noch Jahrzehnte seinen charakteristischen Duft bewahren, den man besonders in Zirbenstuben wahrnimmt.

Das im Zirbenholz enthaltene Pinosylvin, welches den typischen Zirbengeruch ausmacht, kann wie folgt wirken:

  • Pilze und Bakterien haben kaum eine Chance, das Holz anzugreifen.
  • Für den Menschen kann der wohltuende, anregende Duft besonders angenehm sein.
  • Bei Insekten jedoch nicht beliebt, da mottenabwehrende und bakterienhemmende Eigenschaften.

Diese Wirkstoffe können noch dazu jahrelang erhalten bleiben. Für die Verarbeitung im Zirbenbettwarenprogramm wird ausschließlich Zirbenholz, das bei Vollmond geschlagen und 4-5 Jahre getrocknet wurde, verwendet. Die Zirbenflocken werden der Bettwarenfüllung beigemengt, durch diese Veredelung der Bettwaren wird ein ganzheitlicher, außergewöhnlicher Schlafkomfort mit den positiven Eigenschaften der Zirbe geschaffen.

Wir empfehlen das ProNatura Zirben-Naturbett Linea pura.

Sie haben die Wahl zwischen einem Kopfhaupt aus Massivholz, welches auf Wunsch mit Plaids oder Energie-Fräsungen ausgestattet werden kann, sowie einem stoffbezogenem Kopfhaupt mit Knopfheftung. Gegensätze die sich anziehen und sich auf natürliche Art und Weise zu einem harmonischen Ganzen vereinen.

Das Innenleben des stoffbezogenem Kopfhauptes besteht aus Massivholz mit Gummikokos, Naturkautschuk und Schafschurwolle und kann mit unterschiedlichen, rein natürlichen Materialien wie Leinen, Baumwollstoffen wie etwa dem Hanf/Baumwollstoff oder Loden bezogen werden.

Die Bettseiten werden mittels einer völlig metallfreien Eckverbindung miteinander verbunden. Wählen Sie aus einer Naturholzoberfläche oder einer geölten Oberfläche. So kommt der Naturstoff Holz noch besser zur Geltung. Zur individuellen Gestaltung stehen drei Fußvarianten wie etwa Holzfuß kubisch, Holzkegelfuß gerade oder auch Kufe zur Auswahl. Das Fußteil kann in eckig oder abgerundet gewählt werden.

Das aus reinem Massivholz bestehende Bett Linea pura gibt es neben Zirbe auch in den Holzarten Nuss und Wildeiche.