Magazin

Die richtige Temperatur für Ihr Schlafzimmer

Ein wichtiger Faktor für die optimale Nachtruhe stellt die Temperatur in Ihrem Schlafzimmer dar. Ist es etwa zu warm, beginnen wir zu schwitzen und schlafen nicht durch. Ist es hingegen zu kühl, spannen wir unsere Muskeln an, um uns zu wärmen. ExpertInnen beziffern daher die optimale Raumtemperatur mit 16 bis 19 Grad.

Dabei wird im Allgemeinen dazu geraten, tendenziell eher in einem kühlen Schlafzimmer zu nächtigen, da das Gehirn in dem Fall stärker durchblutet wird, um den Temperaturausgleich auszubalancieren.
Zusätzlich wird die Fettverbrennung angekurbelt:
Indem wir unsere Körpertemperatur zu halten versuchen, werden überschüssige Energiereserven des Körpers herangezogen. Ist es eher warm, wendet unser Körper hingegen weniger Energie auf. Nichtsdestotrotz sollten Sie persönlich sich wohlfühlen - wie warm oder kalt es in Ihrem Schlafzimmer ist, hängt demnach von Ihren individuellen Maßstäben ab.
Zu bedenken ist, dass die Raumtemperatur auch mit der Luftfeuchtigkeit zusammenhängt. Im Idealfall beträgt diese 40 bis maximal 60 Prozent. Nachgemessen werden kann sie nach Bedarf mit Hilfe von sogenannten Hygrometern. Dabei lohnt es sich, sie vor dem Schlafengehen zu kontrollieren, da wir in der Nacht durch unser Atmen und Schwitzen Feuchtigkeit an unsere Umgebung abgeben und die Luftfeuchtigkeit entsprechend ansteigt. Ist die Feuchtigkeit im Allgemeinen zu gering und die Luft demnach zu trocken, kann dies unter Umständen zu Belastungen der Mund- und Nasenschleimhäute sowie Hustenreiz führen, was sich schlafhemmend auswirkt. Regulieren lässt sich die Luftfeuchtigkeit, indem morgens und abends jeweils circa 15 Minuten stoßgelüftet wird.

1. Optimale Raumtemperatur im Schlafzimmer: zwischen 16 und 19 Grad
2. Tendenziell eher bei kühlen Temperaturen schlafen und wärmende Zudecken aus natürlichen Materialien (z.B. aus dem Sortiment von ProNatura)
3. Optimale Luftfeuchtigkeit: zwischen 40 und 60 Prozent
4. Regelmäßiges Stoßlüfen (morgens und abends)
5. Luftfeuchtigkeit ggf. mit Hygrometer nachmessen

So finden Sie die richtige Decke

Zwei Drittel der Temperatur- bzw. Feuchtigkeitsregulierung findet nach oben und seitlich statt. Der richtigen Bettdecke aus Naturmaterialien kommt daher große Bedeutung zu. Für jede Jahreszeit gibt es die richtige Decke. Außerdem muss auf die Bedürfnisse des Körpers und das individuelle Schlafempfinden Rücksicht genommen werden. Dieser Überblick soll Ihnen die Suche nach der richtigen Decke erleichtern:

Sommerdecke

Wie die Bezeichnung aussagt wird eine leichte Sommerdecke für die warme Jahreszeit empfohlen. Der Jahreszeit entsprechend wird das Füllgewicht reduziert, die Wärmeregulierung kann je nach verwendeter Rohstofffüllung leicht variieren.

  • für die warme Jahreszeit
  • in temperierten Schlafzimmern
  • wenn man generell gern kühler schläft

 

Ganzjahresdecke

Die in den Zudecken einhesetzten Naturmaterialien ermöglichen bei den Ganzjahresdecken einen idealen Temperaturausgleich – im Winter wärmend, im Sommer kühlend.

  • für Schlafzimmer mit während des ganzen Jahres annähernd gleicher Temperatur
  • für die Übergangszeit

 

Vier-Jahreszeitendecke »3 Decken in 1er«

Eine leichte Sommerdecke und eine Ganzjahresdecke können mit Bändern zusammengebunden werden und so als wärmende Winterdecke verwendet werden. Getrennt sind die Decken als Sommerdecke oder für die Übergangszeit auch als Ganzjahresdecke verwendbar.

  • für Menschen empfehlenswert, die eine Sommerdecke und eine Ganzjahresdecke getrennt verwenden und beide in kalten Nächten zu einer ganz warmen Decke zusammenbinden möchten.

Gesunder Schlaf und Natürlichkeit ist das oberste Gebot. Dafür steht der Name ProNatura. Nur natürliche Materialien bringen den Körper in einen ausgeglichenen Zustand. Darum verwenden wir auch nur Rohstoffe, die zu 100% aus der Natur kommen und dem natürlichen Kreislauf wieder zurückgegeben werden können. Darauf sind wir stolz.

Hier geht´s zu den ProNatura Naturbettwaren!