Magazin

Schafschurwolle - der Rohstoff mit tollen Eigenschaften

Als eines der ältesten Tiere des Menschen gelten Schafe. Wenig verwunderlich also, dass deren Wolle ein beliebtes und vor allem wichtiges Füllmaterial für Matratzen (und Textilien) darstellt. Besonders viele Vorteile liefert die Schafschurwolle. Dabei handelt es sich um eine geschorene Wolle von lebendigen Schafen aus Mittel- und Westeuropa, die so leben können, wie es ihrer Natur entspricht.

Deren gekräuseltes Haar sorgt u. a. für eine gute Temperaturregulierung, da in den einzelnen Fasern bzw. den Zwischenräumen Luft eingeschlossen wird. Dadurch entweicht unsere Körperwärme nicht nach außen, sondern wird gespeichert:

Ein klassischer Wärmedämmeffekt. Wenn wir schwitzen, werden die Faser hingegen kaum feucht, das Wasser schnell von ihnen abperlt. Schafschurwolle kann nämlich bis zu 1/3 ihres eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit speichern, ohne sich dabei nass oder feucht anzufühlen.

Sie absorbiert, bindet und neutralisiert durch ihr Regenerationsvermögen und ihre Selbstreinigungskraft sie Stoffwechselprodukte, die unser Körper während des Schlafs abgibt. Charakteristisch für sie ist darüber hinaus ihre hohe Strapazierfähigkeit, da es sich um ein sehr elastisches Material handelt. Sollten Sie allergisch auf Tierhaare reagieren, ist als Alternative eine pflanzliche Baumwolle oder TencelTM Lyocell zu empfehlen. Produkte aus beiden Fasern stehen beispielsweise bei ProNatura zur Auswahl.